Wie man durch Mexiko reist – Unterkunft

Eingetragen bei: Lateinamerika, Mexiko | 0

In meinem ersten Beitrag dazu, wie man Mexiko am besten bereist, habe ich mit euch meine Tipps rund um Transport innerhalb des Landes geteilt. In diesem Eintrag hier werde ich euch zeigen, wo und wie ihr einen netten Platz zum schlafen findet und gebe euch auch ein paar ungewöhnlichere Ideen, was Unterkünfte angeht. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Unterkünften gemacht und mich immer sehr sicher gefühlt, ganz egal, welche Art des Reisens ich gewählt habe. Solltest du auch schon mal durch Mexiko gereist sein, darfst du sehr gerne deine eigenen Tipps unter diesem Artikel teilen. Aber nun kommen erst einmal meine Empfehlungen, wie ihr die besten Unterkünfte in Mexiko findet.

Unterkunft

Hostels

Hostels funktionieren in Mexiko ganz genauso, wie sonst überall auch, nur dass es manchmal eben nicht ganz so viel Auswahl gibt. In Baja California Sur beispielsweise gibt es zwar Hostels, aber erstens fand ich $300 (ca. 15€) die Nacht doch ganz schön teuer und außerdem gab es nur zwei oder drei Hostels in der Gegend. In Mexico City habe ich jedoch super gute Erfahrungen im Hostel Regina gemacht, ein Ort, den ich absolut empfehlen kann! Sehr sauber, eine schöne Atmosphäre und direkt im Zentrum. In Tulum habe ich mich komplett in das Hostel La Negrita verliebt. Die Besitzerinnen sind absolute Schätze und das Hostel selbst ist sauber und gemütlich und umgeben von einem Garten, in dem man, wenn man Glück hat, Tukane entdecken kann. Durchschnittlich habe ich in Mexiko zwischen $180 und $210 (ca. 9-10€) gezahlt. Meistens habe ich mich durch Hostelworld geklickt dafür, aber hin und wieder lohnt es sich, die Hostels direkt über Facebook anzuschreiben, weil sie euch dann manchmal Vergünstigungen anbieten. Meiner Erfahrung nach sind die günstigsten Webseiten, um Hostels zu buchen, Hostelworld und Hostelbookers.
Es gibt natürlich auch Hotels, aber da das die offensichtlichste (und teuerste) Option ist, werde ich in diesem Artikel nicht genauer darauf eingehen.

AirBnB

AirBnB ist eine weitere Option, die man überall in Mexiko finden kann. Ich habe mir ein AirBnB-Zimmer gemietet, als ich das erste Mal in Oaxaca war und es war wirklich ein schönes Haus, typisch oaxaqueña, mit vielen Farben und hübscher Dekoration. In Los Cabos habe ich zufällig in einem AirBnB übernachtet, da meine Couchsurferin einen Freund hatte, dessen fester Freund (kompliziert, ich weiß) Zimmer in seinem Haus auf AirBnB vermietet. Da es ihr Freund war, durften wir kostenlos dort übernachten, aber das Haus war der Wahnsinn! Wenn ihr also ein wenig Privatsphäre braucht und hin und wieder mal mit Locals reden, aber nicht unbedingt ständig mit ihnen rumhängen wollt, dass ist das eine perfekte Möglichkeit. Ich kann außerdem den Kundenservice nur empfehlen. In Mexiko erreicht ihe ihn unter folgender Nummer: +52 55 4170 4333. Im Übrigen lohnt es sich auch, immer mal die Webseite wimdu durchzuschauen. Funktioniert ganz genauso wie AirBnB, nur dass es nicht so bekannt ist. Aber hin und wieder lohnt es sich ja doch mal, verschiedene Anbeiter durchzuschauen.

Couchsurfing

Meine mittlerweile liebste Art des Reisens ist ohne Zweifel Couchsurfing! Ich habe es ein paar Mal vorher ein wenig ausprobiert und wirklich gute Erfahrungen gemacht, aber seit ich nun durch Mexiko reise, benutze ich es fast die ganze Zeit. So funktioniert es: du erstellst ein Profil auf der Couchsurfing Webseite und kannst nach Leuten schauen, die dich an deinem Reiseziel beherbergen können. Du kannst dir deren Profile anschauen, dann deine Anfrage versenden und sie sagen dir ja oder nein. Du übernachtest kostenlos, denn es ist verboten, Geld dafür zu nehmen. Also was du demnach erwartest, ist ein Schlafplatz, vielleicht eine Couch im Wohnzimmer oder, wenn du Glück hast, hast du auch ein eigenes Zimmer nur für dich. Das wichtigste, was dich erwartet, ist eine Person, die dir ihre Stadt zeigen und dir Tipps geben kann. Ich habe unglaublich tolle Menschen durch Couchsurfing kennengelernt und habe zudem wirklich gute Freunde dadurch gefunden. Du sparst eine Menge Geld und bekommst dafür gleichzeitig unglaubliche Erfahrungen!

Workaway

Eine Sache, die ich noch nicht ausprobiert habe, ist Workaway. Ich habe jedoch in La Paz ein paar Leute kennengelernt, die in dem gleichen Haus geschlafen haben wie ich, nur sie eben über Workaway und ich über Couchsurfing. Das Prinzip ist einfach: du hilfst den Leuten bei Dingen, bei denen sie Hilfe benötigen, wie z.B. das Haus putzen, die Haustiere oder Farmtiere pflegen oder in ihrem Garten arbeiten, und dafür kannst du kostenlos bei ihnen übernachten, meistens ist auch Essen noch inklusive. Du kannst dir auf der Workaway Hompeage verschiedene Angebote anschauen und wenn dich etwas anspricht, dann kannst du diejenigen kontaktieren. Die Leute, die ich in La Paz kennengelernt habe, haben bereits Kindern in Thailand Englisch beigebracht und halfen nun dabei, das Haus, in dem wir untergebracht waren, zu renovieren. Eine weitere Option ist WWOOFING, wo man auf ökologischen Farmen arbeitet und dafür Kost und Logis kostenlos gestellt bekommt.

Housesitting

Housesitting habe ich auch noch nicht ausprobiert, aber es klingt fantastisch! Hausbesitzer, die ihr Haus für eine Weile allein lassen, weil sie beispielsweise in den Urlaub fahren, bieten dir an, kostenlos in ihrem Haus zu leben und alles, was du dafür tun musst, ist, dich um das Haus zu kümmern, während sie weg sind. Das gleiche gilt für Haustiere, die sie nicht mitnehmen können. Von dem, was ich gelesen habe, sind es meistens längere Aufenthalte und oftmals lange im Voraus geplant, aber wenn dich das nicht stört, ist das eine wundervolle Möglichkeit, um kostenlos in echt schönen Häusern zu wohnen. Eine Seite in Mexiko, die sowas anbietet, ist HouseSitMexico. Wenn ihr noch weitere Tipps zum Housesitting habt, lasst es mich gerne unter diesem Beitrag wissen!

Hinterlasse einen Kommentar