Dinge, die du über Tayrona wissen solltest

Eingetragen bei: Kolumbien, Lateinamerika | 2

Tayrona ist eines der Highlights auf jeder Kolumbienreise. Der Park zählt zu den wunderschönsten und größten Naturschutzgebieten im Land. Man findet hier ein riesiges Dschungelgebiet, durch das man durchlaufen kann (und manchmal auch muss) und während der Wanderung habt ihr die Chance, Affen, Schmetterlinge, Leguane und viele verschiedene Vögel zu sehen. Und natürlich sind die Strände extrem schön und ruhig. Die Ruhe und friedvolle Atmosphäre im Park ist wundervoll und nachdem ich einen Tag und eine Nacht dort verbracht habe, kann ich definitiv sagen, dass Tayrona ein einzigartiger Ort auf dieser Welt ist und dass ich sehr dankbar dafür bin, dort gewesen zu sein.

Es war nämlich gar nicht so einfach, in den Park zu gehen. Aber fangen wir von vorn an. Um nach Tayrona zu gehen, übernachtete ich in Santa Marta, die Stadt, die am nächsten liegt. Hier möchte ich mal eine Riesenempfehlung für das Hostal Kaia aussprechen. Es ist zwar ein wenig außerhalb von Santa Marta, aber dafür deutlich näher am Park. Außerdem sind das Stadtzentrum und der Busbahnhof eine nur kurze (und günstige) Taxifahrt weit weg. Die Atmosphäre ist sehr gemütlich und während ich die Nacht in Tayrona verbrachte, haben sie meinen großen Reiserucksack kostenlos für mich aufbewahrt.

Aber lasst uns wieder zum Thema zurückkehren. Es hat mich drei Anläufe gekostet, um in Tayrona zu kommen. Versuch Nummer eins war das Kaufen eines Tickets online auf dieser Seite hier. Leider akzeptierten sie meine Kreditkarte nicht, ich nehme an, weil es keine kolumbianische ist. Versuch Nummer zwei bestand daraus, sehr früh morgens zum Park zu fahren, weil ich dachte, ich hätte mein Ticket bereits. Denn eine Hostelmitarbeiterin reservierte mir eine Hängematte in dem Park, es stellte sich jedoch heraus, dass man erst eine Eintrittskarte in den Park braucht. Dadurch, dass der Park an diesem Tag aber schon voll war, bestand also Versuch Nummer drei darin, mir eine Karte für den nächsten Tag zu kaufen. Das funktionierte dann auch. Einige erzählten mir, dass sie ihr Ticket tatsächlich am gleichen Tag gekauft haben, aber wenn ihr das machen wollt, müsst ihr wirklich früh da sein (der Park öffnet um 08.00h, also empfehle ich, spätestens um 06.30h dort zu sein, um sicherzugehen).

Wenn ihr dann eure Eintrittskarte habt, könnt ihr euch direkt dort eine Hängematte oder ein Zelt mieten. Der beliebteste Ort zum Übernachten ist Cabo San Juan, aber als ich reservieren wollte, war nur noch Platz in Castilletes. Und ich muss sagen, dass ich eigentlich ganz dankbar dafür war! Castilletes ist ca. zwanzig Minuten zu Fuß vom Eingang entfernt und ein echt schöner Ort! Es ist sehr entspannt und ruhig dort und der Strand lag direkt vor dem Campingplatz. Leider kann man aufgrund der zu starken Wellen dort nicht schwimmen gehen, aber dennoch habe ich es sehr genossen, einfach am Strand zu liegen, die Wellen zu beobachten, zu lesen oder Musik zu hören. Und es waren echt wenig Leute da! Nachts sah ich die Sterne so hell, wie ich sie noch nie zuvor gesehen haben, denn es war wortwörtlich stockdunkel um mich herum. Am Morgen habe ich einen atemberaubenden Sonnenaufgang gesehen.

An meinem ersten Tag in Tayrona entschied ich, den Park zu erkunden. Denkt daran, dass ihr alles zu Fuß gehen werden müsst! Oder auf dem Rücken eines Pferdes, doch da zahlt ihr ca. $50.000 (ca. 15€) für eine Strecke. Ich bin nur bis Arrecífes gelaufen, was ungefähr zwei Stunden Fußmarsch durch Dschungel und Strandabschnitte waren. Doch als ich dort angekommen bin, wurde ich mit einem wunderschönen Badestrand belohnt. Ich habe es dann letztendlich nicht mehr zu Cabo San Juan geschafft, was noch ca. eine Stunde weiter entfernt lag. Da man auch nur zwischen 08.00h und 17.00h durch den Park laufen darf, blieb ich auch nicht einmal sehr lange in Arrecífes.

Ich muss gestehen, dass ich den Campingplatz von Arrecífes nicht besonders mochte. Der Strand war großartig, aber der Campingbereich recht dreckig und ein wenig verwahrlost. Ich weiß nicht, wie es in Cabo San Juan ist, aber ich denke, dass dort die meisten Menschen sein werden, also bereitet euch auf mehr Trubel vor. Ich bewundere wirklich alle, die bis Arrecífes oder Cabo San Juan mit ihren großen Reiserucksächen gelaufen sind! Lasst mich euch sagen, dass der Weg wirklich anstrengend ist, also empfehle ich, den großen Reiserucksack in einem Hostel zu lassen und nur einen kleinen Rucksack mitzunehmen mit allem, was ihr wirklich braucht.

Um es zusammenzusfassen – ich denke, dass es es absoult wert ist, nach Tayrona zu gehen. Heutzutage ist es recht schwierig, unberührte Strände und ruhige Natur zu finden und das ist genau das, was ihr in Tayrona genießen könnt. Und ich empfehle, tief durchzuatmen, denn die Luft ist wahnsinnig rein dort. Tayrona ist perfekt, um mal ein wenig zu entspannen und runter zu kommen und die eigenen naturverbundenen Wurzeln mal wirklich zu spüren. Ich hatte eine großartige Zeit dort und hoffe dass alle von euch, die auch planen, dorthin zu gehen, die gleiche Magie erleben werden wie ich.

 

Tipps:

  • in den verschiedenen Campsites und auch an manchen Stränden gibt es Restaurants, um Wasser und/oder Essen zu kaufen
  • auf den Campingplätzen gibt es Duschen und Bäder
  • der Bus nach Tayrona fährt nicht nur von der „offiziellen“ Haltestelle, sondern man kann auch einfach an einer Straße warten, an der der Bus vorbeikommt – fragt am besten die Leute an der Rezeption eures Hostels
  • es wird (eigentlich in ganz Kolumbien) empfohlen, sich gegen Gelbfieber zu impfen, was ca. 10-14 Tage vor Reiseantritt getan werden sollte

Infos zum Park:

Homepage inklusive Ticketservice
Öffnungszeiten: Man kann den Park betreten und erkunden von 08.00h bis 17.00h.
Preise:

Hochsaison:

Kolumbianer oder Einwohner von 5-25 Jahre: $13.500 (ca. 4€)
Kolumbianer oder Einwohner über 25 Jahre: $23.000 (ca. 6-7€)
Ausländer: $54.500 (ca. 16€)

Nebensaison:

Kolumbianer oder Einwohner von 5-25 Jahre: $11.500 (ca. 3,50€)
Kolumbianer oder Einwohner über 25 Jahre: $18.500 (ca. 5,50€)
Ausländer: $44.500 (ca. 13€)

Hängematten und Zelte: um die $25.000-35.000 (ca. 6-10€) pro Nacht

→ Hochsaison ist vom 15. Dezember bis 30. Januar, die kompletten 10 Tagen der Semana Santa (Ostern), 15. Juni bis 15. Juli und alle nationalen Feiertage.
→ Wenn du über Nacht bleibst, ist es egal, wie viele Tage du bleibst – du zahlst nur einmalig den Eintritt in den Park. Der Rest ist lediglich die Hängematte oder das Zelt pro Nacht.

Location: Der Eingang befindet sich im Bereich Zain.

2 Antworten

  1. Wie immer ein toller Bericht, der geradezu verleitet, sofort die Koffer zu packen, um es mit eigenen Augen sehen zu können und um es zu erfühlen….Kuss Mami

  2. Toller Beitrag Jessy, na wer da keine Lust zu reisen bekommt. Wünsche Dir weiterhin eine tolle Zeit in fernen Ländern und viel Spaß beim Entdecken von ganz ganz viel Welt 🌱🕷🐞🐜🐟🌴

Hinterlasse einen Kommentar